Warum Kirche das Evangelium verkündigen muss! (sich neu finden muss)

Schlagwörter

, ,

Schon wieder halten sie sich mit Statistiken und Rechnereien auf, anstatt sich zu erinnern, was die eigentliche Aufgabe ist.

Die Kinder in der Volksschule wissen das: Zeugen sein; das heißt, die Wahrheit über Jesus zu erzählen – und zwar bis an die Enden der Erde. Mission mit eingeschlossen. Auch unter Andersgläubigen.

Eigentlich ist das nicht schwer zu kapieren: die Jünger haben ein wenig Zeit gebraucht, bis sie den Heiligen Geist bekommen haben… vielleicht fehlt es ja manchen Personen in den Kirchen an eben diesem.

Als wir angefangen haben zu studieren, ist uns unmissverständlich klar gemacht worden, dass wir unerwünscht, überflüssig, unbezahlbar sind – die Personalsituation sei übersättigt und bis 2030 wird die Kirche sowieso kein Geld für uns haben und so argumentierten sie weiter…

Wir haben trotzdem studiert,
denn der Chef ist nicht die Kirchenleitung, sondern sitzt mehrere Etagen drüber. Wir haben trotz Prognosen eine Aufgabe, einen Dienst entsprechend unserer Berufung gefunden; bis 2030 ist die Kirche nicht untergegangen, im Gegenteil: die Finanzen sind so rosig, wie noch nie.

Und ich bin mir sicher, dass die Kirche auch bis 2060 nicht untergehen wird, allen Unkenrufen zum Trotz, denn wir werden weiter das Evangelium verkünden und Menschen beharrlich und fröhlich und freundlich einladen an er Freude und an der Freiheit teilzuhaben, die Jesus in ihr Leben bringen kann.

Der Rest liegt nicht in unserer Hand. sondern viele viele Etagen höher. Und das ist gut so.

https://www.evangelisch.de/inhalte/156072/02-05-2019/projektion-2060-warum-kirche-sich-neu-finden-muss

Mitleid 2

„Dir muss es wirklich schlecht gehen…“ – sagt er und schaut mitleidig drein.

„Heute Morgen war ich noch fröhlich…“ – denke ich mir und antworte: „Es ist ein neuer Tag. Da will ich fröhlich sein.“

Er schaut veblüfft und murmelt etwas Zustimmendes. Ich komme mir vor, als hätte ich mich schlecht benommen…

unterscheidung der geister

Schlagwörter

,

ganz verbissen

sagt sie

das soll ein fröhliches thema sein

und ist gekränkt

dass wir sehen

dass sie nicht

fröhlich

ist

 

der geist weht, wo er will

ist kein knecht von kategorien und kriterien

nicht von vernunft noch machbarkeit

du erkennst ihn an freiheit, liebe und macht

windhauch-leise oder tosend-laut,

unverfügbar