Schlagwörter

, , , , , , , ,

sie trafen sich im priesterseminar – der denkbar ungeeignetste beste nährboden für eine große liebe; und so geschah es:

…nicht über den verstaubten lehrbüchern der lateinischen sprache und auch nicht in den mühsam zusammengeschusterten lerngruppen für die 2 wochen lernzeit, die die studenten bekamen, um dieser alten sprache mächtig zu werden… nicht in hitzigen diskussionen über konfession und tradition derer sie viele über sich hat ergehen lassen müssen, als protestantin…

Steinplastik im Rosengarten in München

Steinplastik im Rosengarten in München (Photo credit: Wikipedia)

…ein langsames, zaghaftes annähern, austauschen der telefonnummern und tägliche, lange telefonate – eine verschämte seelenverwandschaft… sie unsicher über richtig und falsch, er über diese dinge verschwiegen, sie zu behutsam zum fragen und… hmm.

…dann besuche und lange spaziergänge und händchenhalten und umarmungen nachts alleine im rosengarten und ganz viel geborgenheit und nähe und… immer dieser gleichklang der seelen und noch mehr und doch diese unausgesprochene frage nach dem dürfen und den verboten und der zukunft… und sein schweigen dazu und ihre schüchternheit zu fragen…

…dann der abend der wahrheit: ganz anders als sonst und irgendwie bürgerlicher, beinahe nach drehbuch – kinobesuch und essen und kerzenlicht und musik… „Es gibt da etwas, was ich dir immer schon sagen wollte.“ …herzklopfen…

„Ich bin schwul.“ …stille. nur die musik spielt, wie bestellt und nicht abgeholt; sie hört die rädchen ihres gehirns rattern… wenn ich jetzt sofort gehe – die letzte bahn – aber dann ist das für immer – sag‘ was…

„Und was sagt deine Mama dazu?“ …seine antwort lang, als wisse er, dass sie jetzt lange braucht… was er sagt, irrelevant… sie blieb die nacht und schlief alleine in seinem bett…

…tags darauf telefonat am abend, wie immer, und auch sie sagte ihm die wahrheit… ihre wahrheit. die mit ihrer liebe. dass sie dachte, dass er bescheid wüsste… dass sie dachte, dass es ihm um seine berufung gegangen sei und dass sie ihn nicht habe bedrängen wollen… „Wenn ich mir das jemals anders überlege mit dem Schwulsein, stehe ich sofort vor deiner Tür mit einem Riesen-Blumenstrauß und halte um deine Hand an!“…erleichtertes durchatmen… manche dinge gehen halt rein biologisch nicht…

…einige wochen lang weinte und lachte sie im wechsel um die absurdität der situation, irgendwann blieb das weinen weg… dafür eine innige, aufrichtige freundschaft erhalten…

…heute ist sie über ein jahrzehnt verheiratet… und er?… nun, er ist kein priester geworden. er heiratet heute… seinen mann.

den beiden Gottes segen

Advertisements