Schlagwörter

, , , , ,

Ach, Kirche ist ‚was Besonderes. Da gehst du hin, so, wie du bist, und dann geschieht Gegenwart.

Schon beim ersten Lied. „Kommt herbei…“ – singen wir. Und bei allen Strophen erkenne ich mich wieder, bei der 2. komme ich sogar namentlich vor: „Höhen, Tiefen, sie sind sein“ 😉

Tja, und dann erzählt der Pfarrer genau das, was ich heute brauchte. Den Schlußsatz seiner Predigt habe ich aufgeschrieben. Hier: „Es ist nicht alles bestens. Aber Gott lässt es gut werden.“

Abendmahl – und ER ist gegenwärtig…

Zum Ausgang intoniert der Organist „Großer Gott, wir loben dich“ – und viele stimmen mit ein. Wir haben ja auch Grund dafür.

Advertisements