Schlagwörter

, , ,

Wild tätowierte Bodybuilder im Freundeskreis – mit der halben afrikanische Flora und Fauna auf Rücken und sonstwo – sind außerordentlich nützlich. Nicht nur deswegen, weil sie im Handumdrehen ein halbes Haus umbauen…

Die Temperatur ist nach dem neuerlichen Gewitter um rund 20 Grad gesunken; meist regnet es, wie aus Kübeln. Ich stelle fest, dass ich zwar eine wunderbar gepflasterte Hofeinfahrt habe, aber der Rasenstreifen vor der Einfahrt – zwischen der asphaltierten Straße und dem Hoftor – liegt um Einiges niedriger als der Rest. So muss ich jedesmal ein morastig-schlammiges Stück durchqueren, um aus dem Haus zu kommen… Wenige Meter weiter liegen die letzten Reste meiner Baustelle, die ich in den vergangenen Wochen noch nicht beseitigt habe: ein halb zugewachsenes Häuflein Kieselsteine. Also. Schubkarren – hab‘ ich. Schaufel von Nachbarin geliehen und los. Irgendwann höre ich auf, zu zählen, wie viele Schubkarren Kiesel es werden, die ihren Weg in dieses Niemandsland finden… Als die letzten Steine aufgesammelt und verfüllt sind, fängt es wieder an, zu regnen. Passt. Ab sofort können wir trockenen Fußes über den Kiesel auf die Straße.

Muss ich sagen, dass mir alles weh tut? Und das, obwohl ich gut in Training bin?

Und jetzt kommt der Bodybuilder ins Spiel: Als er hier am Renovieren war, hat er mich dazu überredet, einen elektrisch betriebenen Handtuchheizkörper installieren zu lassen: Er wusste schon, warum. Ich weiss es jetzt auch. Die heiße Dusche und die vorgewärmten Handtücher habe ich heute ganz dringend gebraucht.

Als ich dann den Fön ausmachte, hörte ich ein wundersames Knacken. Ich schaue hin: Ein Grashüpfer war gleicher Meinung. Und das, obwohl er keine Steine geschleppt hat. 😉 Er hüpft davon.

Und ich? Nur noch ins Bett mit einem guten Buch, das ich heute in der Buchhandlung an der ich mal wieder nicht vorbeikam, mitgenommen habe…

(…macht euch übrigens keine Sorgen: Teetrinken mit Nachbarin -ja, heute Tee!- und Mittagessenseinladung bei anderen Leuten hat der Tag auch noch zu bieten gehabt, nicht nur Arbeit… 🙂 )